—– Disclaimer: Keine Rechtsberatung —–
Der Inhalt der Webseite stellt keine Rechtsberatung dar und kann die rechtliche Beratung im Einzelfall nicht ersetzen!

 

*** Was tun, wenn man ein Tier (Schildkröte) findet (Fundrecht in D) *** :

1.
–> Fund der Gemeinde des Fundortes melden (Anzeigepflicht nach BGB § 965 )

Wenn der Finder das Tier bei sich aufnimmt, ist er zur Meldung an die zuständige Behörde z.B. Gemeinde, Ordnungsamt, Polizeidienststelle, in deren Zuständigkeitsbereich Fundtiere fallen, verpflichtet.

Im Unterlassungsfall kann er wegen Fundunterschlagung belangt werden.

Die Behörde ist zur Betreuung der Fundtiere verpflichtet … sie werden entweder das Tier dem Finder unterstellen oder es einem Tierschutzverein/Tierheim/Pflegestation übertragen (gerne wird das Tier beim Finder belassen, da die Kosten für die Stationsunterbringung von den Gemeinden getragen werden müssen)

2.
–> a) Tier selber versorgen (Verwahrungspflicht BGB §966) und §967 Ablieferungspflicht)

Der Finder ist zur ordnungsgemäßen Verwahrung der Sache verpflichtet, ohne dass das Tier/die Sache Schaden nimmt … das heisst, der Finder übernimmt die Verpflichtung, das Tier entsprechend dem Tierschutzgesetz artgemäß zu ernähren, zu pflegen und verhaltensgerecht unterzubringen.

–> b) oder man kann das Tier nicht selber versorgen … auf Anordnung der Behörde in ein Tierheim/Auffangstation/Pflegestelle bringen (BGB §967 Ablieferungspflicht)

Der Finder ist berechtigt und auf Anordnung der zuständigen Behörde verpflichtet, die Sache an die zuständige Stelle abzuliefern.

3.
–> Herausgabe (BGB §969 Herausgabe an den Verlierer)

Der Finder ist verpflichtet, die Fundsache dem rechtmäßigen Verlierer, herauszugeben.
Ansonsten macht man sich der Unterschlagung nach §246 StGB schuldig.

4.
–> Eigentumserwerb  (BGB §973 Eigentumserwerb des Finders)

Mit dem Ablauf von 6 Monaten nach der Anzeige des Fundes bei der zuständigen Behörde, erwirbt der Finder das Eigentum an der Sache.